Am 5. November von Eglisau nach Rorbas

Wanderbericht von Trudi Plancherel

22 Kurzwanderer der Pro Senectute Lenzburg reisten mit der Bahn nach Eglisau zum Ausgangspukt der Wanderung. Kurz nach Ankunft berichtete uns Erika Interessantes über dieses Städtchen. Eglisau liegt am Fuss der Rebberge angrenzend an den Rhein. Historische Riegelhäuser schmücken das Städtchen am Wasser.

Das im Jahr 1897 fertigerstellte Eisenbahnviadukt führt mit einem 90m langen Fachwerkträger und seitlichen Vorbrücken Steinbogen über eine Gesamtlänge von 440 m über den Rhein. In diesem Jahr wurde auch das 100 Jährige Bestehen der frisch renovierten Eglisauer Strassenbrücke gefeiert. Die 130 m lange Bogenbrücke ist eine der wichtigsten Durchgangsmöglichkeit dieser Region.

1938 wurde in Eglisau das erste Vivi Kola abgefüllt. Eine ganze Generation trank den Muntermacher Vivi Kola. Trotzdem versiegte es 1986. Seit 2010 sprudelt aber die dunkle Flüssigkeit wieder.

Wir zogen jedoch munter los, es folgte ein kurzer Aufstieg. Auf dem ersten Teil der Wanderung begleitete uns der Rhein. Über das Dorf Tössriederen mit schönen Riegelbauten wanderten wir weiter bis zum Zusammenfluss von Töss und Rhein. Am idyllischen Rastplatz am Wasser bei Tössegg machten wir Mittagsrast. Je nach Jahreszeit ist dieser Platz ein wahres Vogelparadies. An unserem Wandertag konnten wir vorwiegend Wasservögel beobachten. Für kurze Zeit zeigte sich noch die Sonne und liess die goldenen Herbstfarben der Bäume noch mehr leuchten.

Auf dem letzten Teil der Wanderung begleitete uns die Töss bis Rorbas. Hier reichte die Zeit noch für einen kurzen Kaffeehalt oder um den näheren Dorfteil mit dem schmucken Gemeindehaus zu erkunden.

Mit Bus und Bahn traten wir dann die Rückreise an.

Herzlichen Dank an Erika und Bea für die schöne und nicht allzu anstrengende Herbstwanderung.

Fotos von Trudi Plancherel

Diashow starten

Fotos von Hans Pfister

Diashow starten

Fotos von Margrit Zeller

Diashow starten